Gelegen am Mittelmeer, mit traumhaften Sandstränden und umgeben von malerischen Hügellandschaften, sowie spannenden Sehenswürdigkeiten, herrlichem Klima, köstlicher Küche, charmanter Atmosphäre und freundlichen Einheimischen – die Rede ist von der Hauptstadt der Costa del Sol, der sechstgrößten Stadt Spaniens und einer der interessantesten und schönsten Orte des Landes überhaupt – der andalusischen Stadt Málaga.

Dank der Lage zwischen Bergen und Meer sowie ihres reichen kulturellen und architektonischen Erbes bietet Málaga vielfältige Erlebnisse. Während die Stadt früher weniger Beachtung fand, hat sie sich in den letzten Jahren erheblich weiterentwickelt und ist heute ein wahres Juwel.

Egal ob als Paar, mit Kindern oder mit Freunden – ein Besuch in Málaga garantiert immer eine tolle Zeit. Die Stadt ist ein lebendiges und sonniges Reiseziel voller Kunst und Flair, das nie enttäuscht.

Unsere Liste der besten Sehenswürdigkeiten in Málaga hilft euch, nichts in dieser atemberaubenden Stadt zu verpassen. Hier findet ihr die wichtigsten Orte und spannendsten Aktivitäten, die Málaga zu bieten hat. Los geht’s!

Stadt-Malaga

Alle Málaga Sehenswürdigkeiten auf einer Karte

Um euch die Orientierung zu erleichtern, haben wir eine Karte mit allen wichtigen Sehenswürdigkeiten in Málaga zusammengestellt.

Festung Alcazaba 

  • Adresse: Calle Alcazabilla 2, 29012 Málaga
  • Eintritt: 3,50 Euro (ermäßigt: 1,50 Euro)
  • Kombiticket mit Gibralfaro: 5,50 Euro (ermäßigt: 2,50 Euro)
  • Öffnungszeiten: April bis Oktober: 9 – 20 Uhr
  • November bis März: 9 – 18 Uhr
  • Standort: Karte anzeigen
  • Website: Alcazaba Málaga

Eine markante Sehenswürdigkeit in Málaga ist zweifellos die Alcazaba, eine Festung mit mittelalterlichen Wurzeln, die im 11. Jahrhundert während der Zeit von Al-Andalus, der maurischen Herrschaft über Andalusien, auf einem Hügel errichtet wurde. Über die Jahrhunderte hinweg thront diese majestätische Festung 85 Meter über dem Meeresspiegel und wacht nun schon seit gut 1.000 Jahren über der Altstadt von Málaga.

Alcazaba-Malaga

Die Alcazaba erfüllte für die muslimischen Herrscher eine doppelte Funktion: Sie diente sowohl als Verteidigungsanlage als auch als Residenz. Ihre strategische Lage und die imposanten, mit Zinnen versehenen Mauern sowie die hohen Türme ermöglichten es, den Zugang zur Stadt zu kontrollieren und sie vor potenziellen Invasionen zu schützen.

Das Gelände der Alcazaba erstreckt sich über eine enorme Fläche von unglaublichen 15.000 m² und besteht aus einem Komplex aus Palästen, Höfen und Gärten. Nach der maurischen Alhambra in Granada und der maurischen Festung in Almeria gilt die Alcazaba als die drittgrößte maurische Festung in Spanien. Die imposanten Mauern und die zauberhaften Malereien versetzen Besucher in eine andere Zeit. Viele der architektonischen Elemente erinnern an Bauwerke in Marokko.

Ihr könnt die Alcazaba problemlos auf eigene Faust erkunden. Plant dafür etwa 2-3 Stunden ein, um die verschiedenen Ausstellungen in der Festung zu bewundern. Beachtet jedoch, dass der Weg zur Alcazaba recht steil bergauf führt, daher ist ein gewisses Maß an körperlicher Fitness von Vorteil. Zieht am besten bequemes Schuhwerk an, da der Weg an einigen Stellen uneben sein kann. Für Personen mit eingeschränkter Mobilität steht jedoch auch ein Aufzug zur Verfügung.

Während des Aufstiegs werdet ihr mit einer farbenfrohen Blumenpracht belohnt und genießt traumhafte Ausblicke auf die Stadt und das Meer. Von der Burganlage aus bieten sich zudem unglaubliche Aussichten auf die umliegende Landschaft. Kurz gesagt, ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall!

Alcazaba-Malaga-Aussicht

Burg Gibralfaro (Castillo de Gibralfaro) 

  • Adresse: Camino Gibralfaro, 11, 29016 Málaga
  • Eintritt: 3,50 Euro (ermäßigt: 1,50 Euro)
  • Kombiticket mit Alcazaba: 5,50 Euro (ermäßigt: 2,50 Euro)
  • Öffnungszeiten: April bis Oktober: 9 – 20 Uhr
  • November bis März: 9 – 18 Uhr
  • Standort: Karte anzeigen
  • Website: Gibralfaro Málaga

Nicht weit von der Alcazaba entfernt, auf einem 132 Meter über Málaga gelegenen Hügel, thront die Burg Gibralfaro. Errichtet im 14. Jahrhundert als Teil des Verteidigungssystems der Stadt, bildete sie zusammen mit der Alcazaba einen Verteidigungskomplex, der die Stadt über lange Zeit erfolgreich vor verschiedenen Angriffen, einschließlich derjenigen durch die Truppen der Katholischen Könige, schützte. Ursprünglich war die Burg durch einen befestigten Durchgang mit der Alcazaba verbunden. Heutzutage führt ein gepflasterter Weg zwischen den beiden Anlagen entlang mit verschiedenen Aussichtspunkten. 

Der Name „Gibralfaro“ leitet sich vom arabischen Wort „Jabal-Faruk“ ab, was „Leuchtturmberg“ bedeutet. Es wird angenommen, dass sich zur Zeit der muslimischen Besetzung ein Leuchtturm oder Wachturm auf der Spitze des Berges befand, der als Bezugspunkt für die Schifffahrt diente.

Die Burg ist noch sehr gut erhalten. Ihr könnt die beeindruckenden Mauern erklimmen, entlanglaufen, die verschiedenen Türme erkunden und die herrliche Aussicht genießen. Im ehemaligen Pulverturm gibt es eine Dauerausstellung zur Geschichte sowie zu mittelalterlichen Waffen und Rüstungen. 

Ihr könnt die Burg sowohl mit dem Bus als auch zu Fuß erreichen. Obwohl der Aufstieg steil und anstrengend ist, lohnt es sich, den Weg zu Fuß zu gehen. Der Pfad führt den Berg hinauf und bietet unterwegs immer wieder großartige Ausblicke auf die Stadt. Oben angekommen, habt ihr den besten Aussichtspunkt in Málaga erlangt: ein atemberaubender Panoramablick auf die Stadt, die umliegenden Berge, den Hafen und das Mittelmeer im Hintergrund. Von hier aus könnt ihr auch den schönsten Sonnenuntergang über Málaga erleben.

Aussicht-Burg-Gibralfaro

Kathedrale von Málaga (Santa Iglesia Catedral Basílica de la Encarnación)

  • Adresse: Calle Molina Lario, 9, 29015 Málaga
  • Eintritt: 10 Euro (ermäßigt: ab 6 Euro)
  • Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 10 – 19:30 Uhr, Samstag: 10 – 18 Uhr;
  • Sonntag: 14 – 18 Uhr
  • Standort: Karte anzeigen
  • Webseite: Kathedrale Málaga

Im Herzen der Altstadt von Málaga erhebt sich dieses beeindruckende architektonische Meisterwerk, dessen Bau über 250 Jahre lang andauerte. Durch diese lange Bauperiode vereinen sich in der Kathedrale Stilelemente aus verschiedenen Epochen, darunter vor allem der Barock und die Renaissance, aber auch der Gotik und der Neoklassizismus. Das Ergebnis ist ein einzigartiges Gesamtbild, das die reiche Geschichte und kulturelle Vielfalt der Region widerspiegelt.

Die Kathedrale hat eine Besonderheit, die möglicherweise nicht sofort auffällt: Sie ist nicht vollständig. Wenn ihr sie jedoch von vorne betrachtet, werdet ihr feststellen, dass ein Turm fehlt. Aufgrund finanzieller Probleme während der Bauarbeiten im 18. Jahrhundert wurde dieser einfach nicht fertiggestellt. So muss sich die Kathedrale nur mit einem Nordturm begnügen. Die Einheimischen nennen sie deswegen im Volksmund “La Manquita“, was “die Einarmige” bedeutet. Der Turm ist 87 Meter hoch, was die Kathedrale trotz ihres “Handicaps” zur höchsten Kathedrale Andalusiens macht.

La-Manquita-Malaga

Auch das Innere der Kathedrale ist prachtvoll gestaltet. Dort erwartet euch ein imposanter Altar, der bereits seit dem 16. Jahrhundert über die Kathedrale wacht.

Aktuell ist nur das Innere der Kathedrale für Besucher zugänglich, da das Dach sich derzeit in Renovierung befindet. Die Fertigstellung der Arbeiten wird voraussichtlich bis 2027 dauern.

Um die Kathedrale herum befinden sich wunderschöne Gärten mit Orangenbäumen, die ihr kostenlos besichtigen könnt. Einen guten Blick auf die Kathedrale erhält ihr von der Calle Císter aus oder noch besser von der Terrasse des Hotels AC Málaga Palacio bzw. auch von der Terrasse des Hotels Sallés Málaga-Centro.

Kathedrale-Malaga

Römisches Theater (Teatro romano de Málaga)

  • Adresse: Calle Alcazabilla, s/n, 29015 Málaga
  • Eintritt: kostenlos
  • Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag: 10:00 – 18:00 Uhr;
  • Sonntag & Feiertage:  10:00 – 16:00 Uhr
  • Standort: Karte anzeigen
  • Website: Römisches Theater Málaga

Málaga ist ein Schmelztiegel verschiedener Kulturen und war es schon immer. Daher überrascht es nicht, dass die Region vor den Mauren bereits von den Römern besiedelt war. Ein Zeugnis dieses römischen Erbes ist das Römische Theater in Málaga.

Das Theater liegt im Herzen der Altstadt von Málaga, am Fuß des Alcazaba-Hügels. Es wurde in den frühen Jahren des 1. Jahrhunderts n. Chr. errichtet und diente zu dieser Zeit als Veranstaltungsort für verschiedene Ereignisse. Nach dem Untergang des Römischen Reiches und der Ankunft der Mauren in Andalusien begann das Theater langsam zu verfallen. Später wurden Teile davon für den Bau der darüber liegenden Alcazaba verwendet. Erst im Jahr 1951 wurde es wiederentdeckt und die Überreste wurden freigelegt.

Von der Alcazabilla aus, der darüber liegenden Flaniermeile, könnt ihr das Theater schon von außen gut betrachten. Teile der Bühne und die Zuschauerränge sind sichtbar. Ihr könnt aber auch kostenlos eintreten oder an einer der geführten Touren teilnehmen.

Römisches-Theater-Malaga

Atarazanas Markt (Mercado Central de Atarazanas)

  • Adresse: C. Atarazanas, 10, 29005 Málaga
  • Eintritt: kostenlos
  • Öffnungszeiten: Montag bis Samstag von 8:00 bis 14:00 Uhr
  • Standort: Karte anzeigen

Liebt ihr es, auf euren Reisen Märkte zu besuchen und das bunte Treiben sowie die regionalen Produkte und Spezialitäten kennenzulernen? Dann solltet ihr unbedingt den Atarazanas Markt besuchen, Malagas größte Markthalle.

Sobald ihr den Markt betretet, werdet ihr von einer Vielzahl von Gerüchen und Farben begrüßt. Hier könnt ihr hochwertige lokale Lebensmittel einkaufen und die frische Vielfalt genießen. Innerhalb des Marktes findet ihr auch einige kleine Restaurants, in denen ihr günstig, frisch und traditionell essen könnt. Einheimische sowie Touristen besuchen den Markt gerne und sorgen so für ein lebhaftes Treiben.

Auch wenn ihr im Urlaub nicht die Möglichkeit habt, frischen Fisch, Fleisch und Gemüse zuzubereiten, lohnt es sich dennoch, auf dem Markt zu stöbern. Dort könnt ihr zahlreiche Leckereien entdecken, wie das allgegenwärtige Schinken, verschiedene Käsesorten, eingelegte Oliven, hochwertige Öle, mediterrane Gewürzsalze und viele weitere kulinarische Urlaubssouvenirs. Taucht ein in die Gänge und kostet von den verschiedenen Köstlichkeiten.

Neben dem Einkaufen ist auch die Architektur des Mercado Central de Atarazanas bemerkenswert. Die Markthalle befindet sich in einem prächtigen, denkmalgeschützten Gebäude. Dieses Bauwerk steht auf dem Gelände einer früheren Schiffswerft der Nasriden, der letzten maurischen Dynastie Andalusiens. Nach der Eroberung durch die Christen wurde das Gebäude für verschiedene Zwecke genutzt. Im Jahr 1870 wurde die neue Markthalle mit einer Eisenstruktur errichtet, die einige maurische Einflüsse aufweist, wie etwa das Eingangstor. Ein weiteres spektakuläres Merkmal ist das große bunte Glasfenster, das einige der Sehenswürdigkeiten von Málaga zeigt.

Atarazanas-Markt-Malaga
  • Beachtet: Montags gibt es in der Markthalle kaum frischen Fisch zu kaufen.
  • Tipp: Wenn ihr nach einem ruhigeren Markt sucht, solltet ihr euch den Mercado del Carmen ansehen. Hier gehen hauptsächlich Einheimische einkaufen, und es ist etwas ruhiger.
  • Insidertipp: In der Nähe des Marktes befindet sich die legendäre Churreria Casa Aranda. Unbedingt ein paar leckere Churros mit Schokolade probieren!
Churros-Malaga

Botanischer Garten Málaga (Jardín Botánico-Histórico La Concepción)

  • Adresse: Camino del Jardín Botánico 3, 29014 Málaga
  • Eintritt: 5,20 Euro (ermäßigt: 3,10 Euro)
  • Öffnungszeiten: April bis September: 9:30 – 20:30 Uhr
  • Oktober bis März: 9:30 – 17:30 Uhr
  • Montags geschlossen
  • Standort: Karte anzeigen
  • Website: Botanischer Garten Málaga

Wenn ihr nach Natur sucht und euch etwas Abstand und Ruhe vom hektischen Stadtleben gönnen möchtet, solltet ihr unbedingt den botanischen Garten von Málaga besuchen. Bereits Mitte des 19. Jahrhunderts wurde er eingeweiht, aber erst 1994 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Das Gelände des Gartens ist weitläufig und beherbergt eine Vielfalt an Pflanzen aus der ganzen Welt. Hier gedeihen rund 25.000 Pflanzen, darunter viele typische einheimische Gewächse sowie tropische und subtropische Arten wie verschiedene Palmen, Kakteen, Orchideen, Oliven- und Orangenbäume sowie fleischfressende und Urzeitpflanzen. All das verleiht dem Garten eine Dschungel-Atmosphäre.

Außerdem gibt es hier zwei kleine Wasserfälle und Bachläufe zu finden. Das sanfte Plätschern des Wassers und das Zwitschern der Vögel schaffen eine zauberhafte Kulisse. Neben der Vielfalt an Pflanzen beherbergt der Garten auch einige historische Gebäude, darunter die eindrucksvolle Villa des Gründers. Zudem gibt es traumhaft schöne Aussichtsplattformen, von denen aus man einen herrlichen Blick über die Stadt und das Meer genießen kann. Das gesamte Flair des Gartens wird euch sicherlich verzaubern. Ein Spaziergang durch diese grüne Oase kann ich herzlichst empfehlen und eignet sich auch wunderbar als Aktivität mit Kindern

Es werden auch geführte Touren im Garten angeboten. Und obwohl der Park etwas außerhalb liegt, ist er gut mit dem Bus oder dem Auto erreichbar.

  • Spartipp: Im Winter ist der Eintritt Sonntagnachmittag zwischen 14:00 und 17:30 Uhr frei, während im Sommer zwischen 16:30 und 20:30 Uhr keine Eintrittsgebühren anfallen.
Botanischer-Garten-Malaga

Hafenpromenade von Málaga (Muelle Uno & Muelle Dos)

Der Hafen von Málaga hat eine lange Geschichte von über 3.000 Jahren und zählt damit zu den ältesten Häfen in ganz Spanien. Schon die Phönizier nutzten vermutlich diesen natürlichen Hafen. Heute ist er immer noch sehr aktiv und wird von zahlreichen Handels- und Touristenschiffen frequentiert. In den letzten Jahren wurde der Hafen kontinuierlich modernisiert und 2011 besonders schick gestaltet, was ihn zu einem beliebten Touristenziel gemacht hat.

Der Muelle Uno verbindet die Altstadt mit dem Stadtstrand und ist wie ein Open-Air-Einkaufszentrum. Der Muelle Dos liegt parallel zum Paseo del Parque, einer von Palmen gesäumten Promenade, und beeindruckt mit seinem ausgefallenen Design und einem futuristischen Dach, das die Aufmerksamkeit vieler Besucher auf sich zieht. 

Hafen-Pier-Malaga

An den beiden Hafenpromenaden, dem Muelle Uno und dem Muelle Dos, herrscht stets reges Treiben. Hier gibt es ein Einkaufszentrum, reizvolle Boutiquen, zahlreiche Restaurants, Cafés und Bars sowie sogar Kultureinrichtungen. Regelmäßig finden hier Open-Air Märkte und Ausstellungen von Künstlern statt. Zudem genießt man herrliche Ausblicke auf den Hafen mit seinen Luxusjachten und Fischerbooten. Direkt daneben legen oft auch die großen Kreuzfahrtschiffe an.

Hafenpromenade-Malaga

Hier könnt ihr auch eine Hafenrundfahrt starten. Es werden sowohl Bootstouren tagsüber als auch Katamarantouren abends entlang der Küste angeboten, beide mit herrlichen Blicken auf die Stadt. Wenn ihr die Hafenpromenade komplett bis zum Ende entlang schlendert, erreicht ihr den Leuchtturm von Málaga, La Farola, ein Wahrzeichen der Stadt. Von hier aus könnt ihr übrigens einen wunderschönen Sonnenuntergang betrachten. Ein Spaziergang im Abendlicht ist äußerst empfehlenswert!

Leuchturm-Malaga

Stadtstrände von Málaga

  • Eintritt: kostenlos
  • Öffnungszeiten: rund um die Uhr geöffnet

Málaga liegt direkt am Meer und bietet zahlreiche großartige Strände. Das ist besonders praktisch, denn so könnt ihr euren Städtetrip wunderbar mit einem Strandurlaub kombinieren.

Playa de la Malagueta 

Unmittelbar hinter dem Hafen beginnt der beliebte Stadtstrand La Malagueta. Er ist der berühmteste und mit Abstand populärste Stadtstrand von Málaga. Durch seine Nähe zur Stadt eignet er sich ideal, wenn ihr nur wenig Zeit habt oder schnell zum Sonnenuntergang an den Strand möchtet.

Der etwa 1,2 Kilometer lange Küstenabschnitt ist breit genug, um immer einen Platz zu finden. Es gibt kleine Schatteninseln mit Palmen und Gras, unter denen ihr Schutz vor der Sonne finden könnt.

Malaga-Strand-Malagueta

Die Badesaison erstreckt sich von April bis Oktober, aber selbst in der Nebensaison herrscht hier reges Treiben. Junge und Alte gleichermaßen tummeln sich am Strand, spielen Beachvolleyball und genießen die Sonne. Die angrenzende Promenade bietet eine Vielzahl von Annehmlichkeiten: Restaurants, Cafés, Eisdielen und  kleine Geschäfte sorgen für kulinarische Genüsse und es gibt auch ausreichend sanitäre Einrichtungen am Strand. 

Setzt euch zum Mittagessen unbedingt in eines der Chiringuitos am Strand – traditionelle Strandbuden, die Tapas, Paella und natürlich Fisch anbieten. Die Spezialität von Málaga sind Sardinen am Spieß – el espeto de sardinas

Besonders attraktiv ist der Strand für Familien mit Kindern, da es auch einen kleinen Spielplatz gibt, auf dem die Kleinen sich austoben können. Damit ist er perfekt für einen Familienurlaub geeignet!

Der Strand wurde außerdem mit der Blauen Flagge ausgezeichnet, einem besonderen Gütesiegel für gute Wasserqualität.

Malagueta-Strand-Malaga

Weitere Stadtstrände von Málaga

Wenn ihr mehrere Tage Zeit habt, euch La Malagueta zu trubelig wird oder einfach etwas Abwechslung braucht, könnt ihr zu den weiter entfernten Stränden von Málaga fahren: La Caleta, Pedregalejo oder El Palo.

Playa La Caleta

Als nächster folgt der Strand Playa de Pedregalejo, den ihr auch zu Fuß in etwa einer halben Stunde erreichen könnt. Mit dem Bus geht es wesentlich schneller. Pedregalejo war früher ein kleines Fischerdorf und ist heute ein Stadtteil von Málaga, hat aber seinen Charme bewahrt. Der Strand ist hübsch, mit einer Strandpromenade und vielen kleinen bunten Häuschen. Hier ist es deutlich ruhiger als an den stadtnahen Stränden, und ihr könnt wunderbar entspannen oder in einem der kleinen Restaurants gut essen.

Playa de Pedregalejo

Als nächster folgt der Strand Playa de Pedregalejo, den ihr auch zu Fuß in etwa einer halben Stunde erreichen könnt. Mit dem Bus geht es wesentlich schneller. Pedregalejo war früher ein kleines Fischerdorf und ist heute ein Stadtteil von Málaga, hat aber seinen Charme bewahrt. Der Strand ist hübsch, mit einer Strandpromenade und vielen kleinen bunten Häuschen. Hier ist es deutlich ruhiger als an den stadtnahen Stränden, und ihr könnt wunderbar entspannen oder in einem der kleinen Restaurants gut essen.

Playas del Palo

Die Playas del Palo bestehen aus mehreren Buchten, die an den Playa de Pedregalejo anschließen. In El Palo ist es noch ein Stück ruhiger. Trotzdem findet ihr hier mehrere Restaurants und eine gute Infrastruktur.

Malaga-Strand

Museen von Málaga

Málaga wird oft als die Stadt der Museen bezeichnet, da es eine der höchsten Museumsdichte des Landes hat. Hier könnt ihr eure Tage damit verbringen, die vielfältigen Ausstellungen zu erkunden. Für jeden Geschmack ist etwas dabei, von moderner Kunst im Centre Pompidou über die klassische Malerei im Carmen-Thyssen-Museum bis hin zur Picasso-Kunst im Picasso-Museum.

Eine weitere tolle Sache ist, dass einige Museen zu bestimmten Zeiten kostenlos zugänglich sind.

Pablo Picasso 

Habt ihr gewusst, dass Picasso aus Málaga stammt? Er ist zweifellos der berühmteste Sohn der Stadt. Kein Wunder, dass ihm gleich zwei Museen gewidmet wurden: das Picasso-Museum und sein Geburtshaus.

Picasso-Museum (Museo Picasso)
  • Adresse: Calle San Agustín 8, 29015 Málaga
  • Eintritt: 12€ (ermäßigt 10€)
  • Öffnungszeiten: Mär-Jun: 10 – 19 Uhr
  • Jul-Aug: 10 – 20 Uhr
  • Sep-Okt: 10 – 19 Uhr
  • Nov-Feb: 10 – 18  Uhr
  • Standort: Karte anzeigen
  • Website: Picasso Museum Málaga

Im Jahr 2003 konnte die Stadt mit Hilfe der Familie Picasso das Museo Picasso eröffnen und den geliehenen Kunstwerken aus dem Privatbesitz der Familie Picasso eine passende Bühne bieten. Das Picasso-Museum befindet sich im historischen Renaissance-Gebäude aus dem 16. Jahrhundert, dem Palacio de Buenavista.

Die permanente Sammlung des Museums umfasst etwa 200 Gemälde, Zeichnungen und Skulpturen, die den künstlerischen Werdegang Picassos lebendig und faszinierend darstellen. Obwohl sie nicht seine bekanntesten Werke zeigt, bietet sie dennoch eine äußerst interessante Auswahl, die einen Einblick in Picassos Entwicklung von seiner Kindheit bis zum Erwachsenenalter ermöglicht. Für weitere Einblicke können Besucher auch die wechselnden temporären Ausstellungen besuchen, die einen Eindruck von der Vielfalt dieses Künstlers vermitteln. Selbst für diejenigen ohne umfangreiche Kunstkenntnisse sind die Werke interessant anzuschauen.

Eine ausgezeichnete Möglichkeit, die Geschichte des Künstlers und seine Hauptwerke kennenzulernen, ist eine Führung mit einem Kunstexperten.

Picasso-Museum-Malaga
Geburtshaus von Picasso (Museo Casa Natal de Picasso)
  • Adresse: Pl. de la Merced, 15, 29012 Málaga
  • Eintritt: 3€ (ermäßigt 2€); gratis jeden Sonntag 16 – 20 Uhr
  • Öffnungszeiten: 9:30 – 20:00 Uhr
  • Standort: Karte anzeigen
  • Website: Picasso Geburtshaus Málaga

Das Geburtshaus von Pablo Picasso befindet sich im historischen Zentrum von Málaga. Hier können Besucher einen Einblick in die ersten zehn Jahre seines Lebens erhalten, die er zusammen mit seiner Familie dort verbrachte, bevor sie im Oktober 1891 nach La Coruña und später nach Barcelona zogen. Das Museum präsentiert einige Gemälde von Picasso sowie persönliche Gegenstände seiner Familie. Durch neun Räume, die verschiedene Aspekte seines Lebens und seiner Arbeit beleuchten, bietet die Ausstellung den Besuchern ein umfassendes Erlebnis seiner Welt.

Für diejenigen unter euch, die Picasso gerne begegnen möchten, empfehle ich einen Besuch auf der Plaza de la Merced, wo sich sein Geburtshaus befindet. Schaut doch einfach auf einer der Bänke dort vorbei 😉

Geburtshaus-Picasso-Malaga

Centre Pompidou

  • Adresse: Pasaje Doctor Carrillo Casaux, Muelle Uno, 29016 Málaga
  • Eintritt: 9€ (ermäßigt 5,50€); gratis jeden Sonntag 16 – 20 Uhr
  • Öffnungszeiten: 9:30 – 20:00 Uhr, dienstags geschlossen
  • Standort: Karte anzeigen
  • Website: Centre Pompidou

Das Centre Pompidou in Málaga befindet sich in einem auffälligen, farbenfrohen Würfel an der Hafenpromenade Muelle Uno. Schon aus der Ferne ist das Gebäude unverkennbar. Der obere Teil des lebhaften Kubus fungiert als Lichthof für die unterirdische Ausstellungsfläche.

Das Centre Pompidou ist ein herausragendes Ausstellungszentrum für zeitgenössische Kunst. Es bietet einen beeindruckenden Überblick über die Kunstgeschichte des 20. und 21. Jahrhunderts.

Wie der Name schon vermuten lässt, ist das Centre Pompidou in Málaga eine Zweigstelle des berühmten Centre Pompidou in Paris, das in der andalusischen Stadt 2015 eröffnet wurde. Viele der Kunstwerke stammen direkt aus dem Pariser Pompidou, und es werden regelmäßig Werke ausgetauscht, um Abwechslung und Vielfalt zu bieten. So können Besucher eine breite Palette an Kunstwerken verschiedener Perioden und Stile erleben.

Im Centre Pompidou Málaga finden regelmäßig Wechselausstellungen und Programme statt, die nicht nur klassische Kunst, sondern auch Film, Tanz und andere Kunstformen umfassen. Zusätzlich werden Workshops, Installationen und andere Events angeboten, die das kreative Erlebnis bereichern. Besonders für die jüngsten Familienmitglieder gibt es die Möglichkeit, in einer Werkstatt ihrer eigenen Kreativität freien Lauf zu lassen und vielleicht den neuen Picasso oder Dalí zu entdecken.

Centre-Pompidou-Malaga

Museo Carmen Thyssen

  • Adresse: Plaza Carmen Thyssen, Calle Compañía, 29008 Málaga
  • Eintritt: 11€ (ermäßigt 7€); gratis jeden Sonntag 16 – 20 Uhr
  • Öffnungszeiten: 10:00 – 20:00 Uhr, montags geschlossen
  • Standort: Karte anzeigen
  • Website: Carmen Thyssen Museum

Das Museo Carmen Thyssen Málaga ist ein bedeutendes Kunstmuseum in Málaga. Es befindet sich im Villalón-Palast, einem historischen Gebäude aus dem 16. Jahrhundert. Das Museum präsentiert eine exquisite Sammlung von Kunstwerken aus dem 19. und 20. Jahrhundert, insbesondere spanischer Kunst.

Die Sammlung des Museo Carmen Thyssen Málaga umfasst mehr als 200 Werke, darunter Gemälde, Skulpturen und andere Kunstwerke, die einen breiten Überblick über die Entwicklung der spanischen Kunst im Laufe der letzen Jahrhunderte bieten. Besucher können Meisterwerke von renommierten Künstlern wie Sorolla, Zuloaga, Romero de Torres, sowie eine bedeutende Auswahl an Werken von Pablo Picasso bewundern.

Das Museum bietet regelmäßig auch wechselnde Ausstellungen und kulturelle Veranstaltungen, die das Verständnis und die Wertschätzung der spanischen Kunst fördern. Definitiv ein Ziel für alle Besucher, die sich für die reiche künstlerische Tradition Spaniens interessieren.

Parks und Plätze von Málaga

In Málaga gibt es viele reizvolle Plätze und Parks, die perfekt für eine Pause während eines Städtetrips geeignet sind und sich ideal zum Entspannen und Beobachten des bunten Treibens eignen.

Málaga Park (Parque de Málaga)

  • Adresse: Paseo del Parque, 1, 29015 Málaga
  • Eintritt: kostenlos
  • Öffnungszeiten: rund um die Uhr geöffnet
  • Standort: Karte anzeigen

Mitten im Herzen der Stadt, zwischen der Altstadt und der Hafenpromenade, liegt der Parque de Málaga. Dieser Park ist ein perfekter Zwischenstopp während eines Stadtbummels, wenn ihr eine Pause vom Trubel des städtischen Lebens und der unerbittlichen Sonne Málagas benötigt.

Im Park gibt es eine vielfältige Auswahl an tropischen und mediterranen Pflanzen wie Palmen, Kakteen und Bananenstauden sowie einen kleinen Teich, hübschen Brunnen, kunstvolle Mosaike und Statuen. Entspannte Sitzgelegenheiten auf gefliesten Bänken unter schattenspendenden Bäumen laden zum Verweilen ein, und es gibt sogar eine gemütliche Bar im Schatten der Palmen. Für die kleinen Besucher gibt es außerdem einen Spielplatz, auf dem sie sich austoben können.

Malaga-Park

Am östlichen Ende des Parks könnt ihr den Pedro Luis Alonso-Garten und den Puerta Oscura-Garten besuchen, die beide einen herrlichen Blick auf die Alcazaba bieten.

Garten-Malaga

Plaza de la Merced

Der weitläufige Plaza de la Merced gehört zu den schönsten Plätzen in Málaga. Ihr erkennt den beliebten Platz an dem großen Obelisken, der mittig in den Himmel ragt. Besonders bezaubernd ist der Platz, wenn die vielen Bäume in lilafarbenen Blüten stehen. Rund um den Platz findet ihr zahlreiche Restaurants und Cafés, wo ihr verweilen und das geschäftige Treiben der Einheimischen verfolgen könnt.

Der Platz hat noch eine weitere Attraktion: das Geburtshaus von Pablo Picasso, das bereits oben erwähnt wurde. Auf dem Platz sitzt auch eine bronzene Statue des Künstlers auf einer Bank, die ein beliebtes Fotomotiv ist.

Plaza-de-la-Merced

Plaza de la Constitución

Der Plaza de la Constitución, oft als das Herz der Altstadt von Málaga bezeichnet, ist einer der bedeutendsten Plätze der Stadt. Eingebettet zwischen historischen Gebäuden erstrahlt dieser Hauptplatz durch die Schönheit der Fuente de Génova, einer Marmorfontäne aus dem 16. Jahrhundert. Auf diesem Platz kann man auch die Terrassen der Bars und Restaurants genießen.

Plaza-de-la-Constitucion-Malaga

Im Jahr 2004 wurde auf diesem Platz in Málaga ein einzigartiges Denkmal installiert, das jedoch oft unbemerkt bleibt, da es sich auf dem Boden des Platzes befindet, wo sich normalerweise viele Menschen aufhalten. Dies führt dazu, dass man oft daran vorbeigeht, ohne es zu bemerken. Es handelt sich um sechs große Edelstahlplatten, die die Titelseiten von fünf spanischen Zeitungen vom 7. Dezember 1978 zeigen, dem Tag, nachdem die Verfassung in einem Referendum angenommen wurde. Der Platz, übersetzt aus dem Spanischen, trägt nämlich den Namen “Platz der Verfassung“.

Plaza-de-la-Constitución-Zeitungen

Plaza del Obispo

Auf der Plaza del Obispo findet man ein herausragendes Gebäude – den Bischofspalast, der dem Platz auch seinen Namen gibt, da “Obispo” Bischof bedeutet. Der Palast beherbergt das Diözesanmuseum für sakrale Kunst von Málaga und ist ein architektonisches Meisterwerk aus der Mitte des 18. Jahrhunderts. Das barocke Gebäude zeichnet sich durch seine ockerfarbene Fassade aus.

Bischofspalast-Malaga

Von diesem Platz aus genießt man einen wunderschönen Blick auf die Kathedrale und kann sie von hier aus großartig fotografieren.

Plaza-de-Obispo-Malaga

Einkaufsstraße Calle Larios

Die Fußgängerzone Calle Marqués de Larios, gelegen im Herzen der Altstadt, ist die eleganteste und exklusivste Einkaufsstraße Malagas. Mit ihren hohen Ladenmieten zählt sie zu den teuersten Einkaufsstraßen Spaniens. 

Für Shoppingbegeisterte ist dies der perfekte Anlaufpunkt. Neben den großen Luxus- und Designermarken findet ihr hier auch zahlreiche Geschäfte mit erschwinglichen Preisen. Aber auch ohne große Shoppingambitionen lohnt sich ein Besuch dieser Einkaufsmeile. Die Menschen flanieren von einer Boutique zur nächsten, genießen einen Kaffee in der Nachmittagssonne oder schlendern einfach über den polierten Marmorboden. Die glatt gepflasterte Straße, gesäumt von hübschen Fassaden und stilvollen Laternen, bietet einen gepflegten Anblick. Besonders der Kontrast zwischen der historischen Architektur und den modernen Boutiquen verleiht der Straße ihren einzigartigen Charme.

Die Restaurants und Cafés an der Calle Larios sind eher hochpreisig. Wenn ihr mit kleinem Budget unterwegs seid, empfehle ich euch, ein Restaurant oder Café in den Nebenstraßen aufzusuchen. Keine Sorge, ihr werdet euch in den engen Gassen nicht verlaufen. Diese Gegend ist stets voller Leben, geprägt von angesagten kleinen Boutiquen, gemütlichen Bars, charmanten Restaurants und idyllischen Ecken.

Die Straße wurde nach Marqués Manuel Domingo Larios benannt, der im 19. Jahrhundert maßgeblich zur wirtschaftlichen Entwicklung Malagas beitrug und einer der Hauptfinanziers des Straßenbaus war.

Larios-Straße-Malaga

Stierkampfarena Málaga (Plaza de Toros) 

  • Adresse: P.º Reding, 20, 29016 Málaga
  • Eintritt: (des Museums) 1,80€
  • Öffnungszeiten: (des Museums): Montag bis Freitag 9:00 -14:00 Uhr
  • Standort: Karte anzeigen
  • Website: Plaza de Toros

Der Anblick von schnaubenden Stieren, die ungeduldig im Sand scharren und ein blutiges Spektakel verheißen, mag nicht jedermanns Geschmack treffen. Doch in Malaga werden Stierkämpfe immer noch abgehalten und sind für viele Spanier schlicht Tradition. Dennoch werden sie auch in Spanien zunehmend kontrovers diskutiert. 

Die Stierkämpfe finden vor allem im August während der Stierkampfmesse von Málaga in der Plaza de Toros statt. Selbst wenn ihr keinen Stierkampf besuchen möchtet, ist die Plaza de Toros allein schon wegen ihrer Architektur und ihrer historischen Bedeutung einen Besuch wert.

Im Jahr 1876 eingeweiht, beeindruckt das Gebäude mit einem Durchmesser von 52 Metern und bietet Platz für etwa 10.000 Menschen. Seine orientalische Gestaltung stellt zweifellos ein architektonisches Highlight dar. 

Innerhalb der Arena befindet sich das kleine Stierkampfmuseum “Museo Taurino de Málaga ‘Antonio Ordoñez’“, das die Geschichte des Stierkampfes anschaulich darstellt, die Stierkampfkultur erklärt und die etwas eigenartigen Traditionen der Spanier beschreibt. Eine Vielzahl von Artefakten, darunter auch Toreroanzüge, werden ausgestellt. 

Die Stierkampfarena dient jedoch auch als Veranstaltungsort für verschiedene andere Events wie Musikkonzerte, die die Arena mit positiver Energie erfüllen. 

Falls Stierkämpfe absolut nicht eure Zustimmung finden und ihr deshalb die Arena nicht besuchen möchtet, gibt es einen Tipp, um dennoch einen Eindruck von der Plaza de Toros zu erhalten: Vom Castillo de Gibralfaro aus und von den zahlreichen Aussichtspunkten entlang des Weges hinauf bietet sich ein schöner Blick auf die Arena.

Stierkampfarena-Malaga

Streetart-Viertel Soho und Lagunillas

Wenn ihr euch nicht für klassische Kunst interessiert, aber Street Art liebt, dann solltet ihr unbedingt die Viertel Soho und Lagunillas besuchen. Das Soho-Viertel befindet sich nahe dem Hafen, während Lagunillas sich hinter der Plaza de la Merced erstreckt.

Beide Viertel sind klein und leicht zu erkunden. Ihr müsst nicht lange suchen, um Kunstwerke zu finden, denn während ihr durch die Straßen schlendert, springen sie euch an jeder Ecke förmlich ins Auge. Einige sind gesellschaftskritisch, andere einfach nur ästhetisch ansprechend. Hier hat sich eine renommierte Street-Art-Szene etabliert, und sogar einige weltbekannte Künstler aus der Street-Art-Community haben hier ihre Werke hinterlassen.

Soho-Malaga
Street-art-Malaga

Similar Posts