La Rambla hat im Laufe der Zeit eine reiche Geschichte erlebt und war Zeuge bedeutender Ereignisse in Barcelona. Hier wurden soziale, politische und sportliche Triumphe gefeiert. Verliebte Paare flanierten entlang dieser Promenade, zuerst mit ihren Begleiterinnen, dann mit ihren Kindern und später mit ihren Enkeln. Die Allee hat sowohl die Schrecken des Krieges und Brände durchlebt als auch die Magie von schweren Schneefällen im Winter und den Reiz von Sommerabenden mit Terrassen und Straßenmusik.

Barcelonas berühmteste Flaniermeile

La Rambla, auch unter dem Namen Las Ramblas bekannt, ist das Wahrzeichen der Stadt und zählt zweifellos zu den meistbesuchten Straßen in Barcelona und sogar in ganz Spanien. Ohne einen Spaziergang entlang der weltberühmten La Rambla wäre ein Besuch in der Stadt nicht vollständig.

Barcelona Ramblas

Lage und Anfahrt

Wo liegt La Rambla in Barcelona?

La Rambla Barcelona befindet sich direkt im Zentrum der Stadt. Dieser berühmte Boulevard schlängelt sich, von Bäumen gesäumt, durch die Altstadt und bildet eine Grenze zwischen den angrenzenden Vierteln El Gótico und El Raval. Die Allee erstreckt sich über ungefähr 1,2 Kilometer und verbindet das zentrale Plaça de Catalunya mit dem Hafen von Barcelona (Port Vell) und dem Denkmal von Kolumbus. Die Straße ist eine Fußgängerzone, eingebettet zwischen zwei schmalen, parallel verlaufenden Straßen für den Autoverkehr.

Luftaufnahme Rambla Barcelona

Wie kommt man zu Las Ramblas?

Las Ramblas Barcelona kann auf verschiedene Weise erreicht werden. Ihr könnt mit der Metro, dem Bus, dem Taxi oder zu Fuß dorthin gelangen.

Öffentliche Verkehrsmittel entlang der Ramblas:

  • Entlang der Rambla befinden sich drei Metrostationen. Im oberen Teil der Promenade, am Plaça de Catalunya, liegt die Metrostation Catalunya. In der Mitte der La Rambla, genau gegenüber dem Liceu Theater, befindet sich die U-Bahn-Station Liceu, und am unteren Ende der Promenade, in der Nähe des Hafens, liegt die U-Bahn-Station Drassanes. Alle diese Stationen sind miteinander entlang der grünen Metro Linie L3 verbunden.
  • Neben der Metro besteht auch die Möglichkeit, mit dem Bus zu fahren. Die Busse, die entlang der Ramblas verkehren, sind der 59 und der V15.
  • Für diejenigen, die die Stadt mit einer Hop-On-Hop-Off-Stadtrundfahrt entdecken, sind die Haltestellen Plaça Catalunya oder Passeig de Colom / Museu Marítim entlang der roten Route der beiden Hop-On-Hop-Off Anbieter die besten Ausgangspunkte, um La Rambla zu besuchen.

La Rambla damals und heute

Geschichte der Rambla

Der Begriff “Rambla” leitet sich vom arabischen Wort “ramla” ab, was “Sturzbach” oder “Flussbett” bedeutet. Ursprünglich war die Rambla von Barcelona also ein natürlicher Abflussweg, über den das Wasser von den umliegenden Bergen in Richtung Meer strömte.

In der Mitte des 15. Jahrhunderts wurde der Fluss umgeleitet. Durch die Austrocknung des Flussbetts wandelte sich nach und nach das Erscheinungsbild von La Rambla in Barcelona. 

Während des Mittelalters wurde entlang der Rambla eine Stadtmauer errichtet, die Mitte des 19. Jahrhunderts abgerissen wurde.

Mit der Errichtung der ersten Gebäude, anfangs vorwiegend religiösen Bauten, entlang der Rambla, änderte sich das Erscheinungsbild der Straße entscheidend. Im 19. Jahrhundert erfuhr Barcelona aufgrund der industriellen Revolution ein erhebliches wirtschaftliches und demografisches Wachstum. Infolgedessen wurde La Rambla urbanisiert und entwickelte sich zu einer Flaniermeile für die High Society Barcelonas. Es entstanden Theater, Cafés wurden eingerichtet, und Bäume wurden gepflanzt, wodurch sich die Allee in einen sozialen und kulturellen Treffpunkt verwandelte.

La Rambla in der heutigen Zeit

La Rambla hat sich im Laufe der Zeit zu einer bedeutenden Touristenattraktion entwickelt, die von Besuchern und überfüllten Cafés dominiert wird, deren Preise oft überhöht sind. Das lebhafte Treiben erstreckt sich bis in die frühen Morgenstunden, wobei Einheimische hier nur selten anzutreffen sind.

Heutzutage stellen die weit verbreiteten überhöhten Preise auf les Rambles die kleinen Unannehmlichkeiten dar. Die größeren Sorgen hingegen bereiten die Taschendiebe.

Rambla Barcelona heute

Das bedeutet jedoch nicht, dass ein Besuch der berühmten Flaniermeile vermieden werden sollte. Ich empfehle einen Spaziergang entlang dieser Straße, um die zahlreichen Sehenswürdigkeiten, den lebhaften Lebensmittelmarkt La Boquería, die majestätischen Platanen, die lebenden menschlichen Statuen, die Künstler und die malerischen Blumenstände zu erleben.

Sicherheit auf las Ramblas

Im Jahr 2017 ereignete sich ein Anschlag auf den Ramblas, ein Tag, der vielen in Erinnerung bleibt. Eine Zeit lang erhielt ein Spaziergang auf der Ramblas für die meisten eine andere Bedeutung, doch heute präsentiert sich die Straße wieder in ihrem ursprünglichen Zustand. Ein Mahnmal entlang der Straße werden Sie nicht finden. Nach dem Angriff wurden Sicherheitsmaßnahmen eingeführt. Betonblöcke wurden installiert, um zukünftige Angriffe zu verhindern. Zudem patrouillieren zahlreiche Polizisten, um die Gegend so sicher wie möglich zu gestalten.

Wie bei vielen Orten in Barcelona verändert sich auch La Rambla, je nachdem, ob man sie tagsüber oder nachts besucht. In beiden Fällen nimmt der Charakter des Spaziergangs eine andere Nuance an, obwohl man durch dieselbe Straße geht.

Sowohl tagsüber als auch nachts ist La Rambla ein Hotspot für Taschendiebe, die bei jeder Unachtsamkeit nach Brieftaschen, Kameras oder anderen Wertgegenständen suchen, die sie ergattern können. Obwohl La Rambla nicht als unsicher oder besonders gefährlich gilt, empfehle ich dennoch, eine gewisse Vorsicht walten zu lassen, da es sich um einen der belebtesten Orte der Stadt handelt und ständig von Touristen frequentiert wird, was sie zu einem Magneten für Taschendiebe macht.

Achtet stets darauf, eure Tasche, euer Handy und andere Wertsachen im Blick zu behalten. In der Hochsaison begeben sich die meisten Taschendiebe auf die Jagd, da zu dieser Zeit viel Trubel herrscht und Diebe unbemerkt agieren können. Man genießt unbeschwert die einzigartige Atmosphäre der Ramblas und lässt sich von dem vielen Geschehen leicht ablenken. Wenn ihr allerdings gut auf eure Wertsachen aufpasst, wird euch mit ziemlicher Sicherheit nichts gestohlen. Ich laufe tags oder nachts ruhig, aber wachsam entlang der Ramblas. Wo ich jedoch besonders aufmerksam bin, sind die ruhigen Seitenstraßen.

Einige Tipps, um sich vor Taschendiebstählen zu schützen: 

  • Verzichtet darauf, teure oder wertvolle Gegenstände mitzunehmen.
  • Nehmt kein oder nur das notwendige Bargeld mit, da nahezu überall mit Karte bezahlt werden kann.
  • Haltet eure Tasche niemals unverschlossen.
  • Verzichtet darauf, originale Dokumente mitzuführen; Kopien werden auch von der Polizei akzeptiert.
  • Taschenbeutel, Handys und Fotoapparate am besten in den vorderen Hosentaschen oder Jackentaschen verstauen oder sicher im Brustbeutel unter der Kleidung aufbewahren.
  • Seid wachsam und lasst euch nicht ablenken.

Sorgt für einen diebstahlsicheren Aufenthalt, damit dem Vergnügen auf den Las Ramblas und in ganz Barcelona nichts mehr im Wege steht.

Sehenswertes auf Las Ramblas

Die Rambla ist in fünf Abschnitte unterteilt, von denen jeder einen eigenen Charakter trägt. Überall gibt es lebendiges Treiben und eine Vielzahl von Angeboten: Shops, Souvenirläden, Straßenkünstler, Straßenverkäufer, Zeitschriftenläden, kleine Kioske, Restaurants und Bars.

La Rambla Barcelona besteht aus 5 Abschnitten plus einer Verlängerung:

Abschnitte Rambla

Rambla de Canaletes (U-Bahn-Station: Catalunya)

  • der oberste Abschnitt der Rambla, angrenzend an die Plaça de Catalunya

Dieser Abschnitt ist nach einem berühmten schwarz-bronzefarbenen Brunnen mit seiner vierarmigen Straßenlaterne benannt. Der Brunnen befindet sich, wenn man vom Pl. Catalunya die Rambla runter läuft, auf der rechten Seite. Der Brunnen trägt den Namen  “Font de Canaletes” und laut der Legende kommt jeder, der aus dieser Quelle trinkt, wieder zurück nach Barcelona.

Brunnen Font de Canaletes

In der Rambla de Canaletes versammeln sich bei diesem Brunnen nach jedem Spiel vom FC Barcelona die Fans, und besonders nach großen Siegen ist hier der Teufel los. Um den Ursprung dieses besonderen Pilgerortes für Fußballfans zu verstehen, müssen wir in die 1930er Jahre zurückblicken, als sich gegenüber dem Brunnen die Redaktion einer Sportzeitung befand. In dieser Zeit gab es noch keine Radiotransistoren, und so versammelten sich die Fans bei jedem Barcelona-Fußballspiel dort, da die Zeitungsreporter per Fernschreiber alle Spielinformationen erhielten und die Ergebnisse des Tages auf einer Tafel aushingen. Bei Barça-Siegen brach Jubel aus, und die Fans feierten ausgelassen. Diese Tradition setzte sich fort, selbst als Transistoren aufkamen. Es war üblich, Fans während der Spiele zu sehen, die ihre Radios ans Ohr hielten, um den Verlauf zu verfolgen. Und auch heute ist es weiterhin eine Tradition, diesen Ort aufzusuchen, wenn Barcelona ein bedeutendes Spiel gewinnt.

Rambla dels Estudis

In der Vergangenheit gab es an dieser Stelle mehrere Hochschulgebäude, und die Studierenden gaben diesem Abschnitt der Ramblas seinen Namen. Das Wort “Estudis” bezieht sich dabei auf das Studieren. Heutzutage sind von dieser historischen Zeit keine Spuren mehr zu finden. Stattdessen prägen Zeitungsstände und Souvenirkioske das aktuelle Straßenbild der Rambla dels Estudis. Bis zum Jahr 2010 gab es hier auch mehrere Stände, an denen Haustiere verkauft wurden. Dies wurde schließlich aufgrund des Drucks von Tierschutzorganisationen verboten.

Am unteren Ende dieses Rambla-Abschnitts liegt das Palau Moja. Sobald man durch die Türen dieses Palastes tritt, taucht man ein in das Leben des Adels Barcelonas im 18. und 19. Jahrhundert. Die Eigentümer waren zwei bedeutende Männer der Stadt, die es zu einem zentralen Treffpunkt der damaligen High Society machten. Die Führungen sind zwar kostenlos, jedoch nur auf Spanisch und Katalanisch verfügbar.

Rambla de Sant Josep oder Rambla de les Flors (U-Bahn-Station: Liceu)

Der ursprüngliche Name dieses Abschnitts der Rambla war Sant Josep, abgeleitet von einem alten Kloster, das im 16. Jahrhundert an diesem Ort erbaut wurde. Im 19. Jahrhundert erhielt dieser Abschnitt seinen zweiten Namen, und zwar Rambla de les Flors, da hier Straßenstände mit Blumen entstanden. Diese wurden von Damen erworben, die nach dem Einkaufen noch etwas Kleingeld übrig hatten. Heutzutage sind die Blumenstände fast gänzlich verschwunden, was sowohl die Einheimischen als auch Touristen bedauern.

In diesem Abschnitt der Rambla solltet ihr auf keinen Fall den Besuch des Mercat de Sant Josep, besser bekannt als Mercat de la Boqueria, verpassen. Hier erwartet euch unter anderem ein beeindruckender Frischmarkt und ein Farbenspiel von Obst- und Gemüseständen sowie viele andere Köstlichkeiten. Es besteht auch die Möglichkeit, direkt in den Bars des Mercat de la Boqueria zu speisen und den Köchen bei der Zubereitung der Gerichte zuzusehen.

Boqueria Markthalle

In der Rambla de Sant Josep stößt man auch auf das beeindruckende barocke Gebäude des Palau de la Virreina, dem Sitz der Kulturabteilung der Stadtverwaltung von Barcelona. Hier werden regelmäßig Wechselausstellungen präsentiert, die in der Regel Kunst, Fotografie und Literatur umfassen.

Jeder, der entlang der Ramblas flaniert, wird das Casa Bruno Cuadros bemerken, ein eklektisches modernistisches Haus von Josep Vilaseca, das mit Regenschirmen und Fächern geschmückt ist. Dieses Gebäude diente einst als Regenschirmgeschäft und ist daher unter dem volkstümlichen Namen “Haus des Regenschirms” bekannt. Besonders auffällig ist das dekorative Element des großen schmiedeeisernen chinesischen Drachen, der aus der Fassade herausragt.

Casa Bruno Cuadros Regenschirm

Am Ende dieses Abschnitts, unmittelbar in der Nähe der U-Bahn-Station, entdeckt ihr das Kunstwerk eines weltberühmten katalanischen Malers, das sich auf dem Boden der Rambla befindet und oft von Touristen überlaufen wird. Das kreisförmige Keramikmosaik stammt von Joan Miró, und eine der zahlreichen Keramikkacheln wurde vom Künstler persönlich signiert.

Rambla dels Caputxins (U-Bahn-Station: Liceu)

Seinen Namen verdankt dieser Abschnitt dem ehemaligen Kapuzinerkloster, das einst auf dem heutigen Plaça Reial stand. Von diesem Punkt an taucht man ein in die Welt der Straßenkünstler, insbesondere der Porträtmaler, und der zahlreichen Cafés.In diesem Teil befindet sich das größte Opernhaus von Barcelona und eine der renommiertesten Opernbühnen weltweit: das Gran Teatre del Liceu. Obwohl es von außen vielleicht unscheinbar erscheinen mag, besticht es innen durch seine prunkvolle Gestaltung. Hier habt ihr die Möglichkeit, sowohl klassische als auch zeitgenössische Opern und Ballettaufführungen zu genießen. Trotz seiner weniger als zweihundertjährigen Geschichte hat dieses legendäre Opernhaus bereits zwei Brände, eine Überschwemmung und einen Anschlag überstanden.

Opera Liceu Barcelona

In unmittelbarer Nähe der Rambla, mit direktem Zugang von hier, erstreckt sich der ikonische Plaça Reial. Der Platz ist von zahlreichen Restaurants, Bars und Nachtclubs umgeben, was ihn zu einem lebendigen Treffpunkt sowohl am Tag als auch in der Nacht macht. Und besonders bekannt sind auf diesem Platz die berühmten Straßenlaternen von Antoni Gaudí.

Plaza Reial

In einer Seitenstraße gegenüber vom Plaça Reial befindet sich ein weiteres Werk von Gaudí: das Palau Güell (C/ Nou de la Rambla, 3-5). Dieses beeindruckende Meisterwerk offenbart vor allem im Inneren des Palastes die außergewöhnliche Genialität von Gaudí.

Palau Güell

Rambla de Santa Mònica (U-Bahn-Station: Drassanes)

Dieses abschließende Teilstück der Ramblas erhielt seinen Namen nach der Schutzpatronin des Augustinerordens, dessen Kloster hier im 17. Jahrhundert errichtet wurde.

In der Rambla de Santa Mònica bilden die legendären lebenden Statuen eine faszinierende Attraktion. Der Einfallsreichtum in Bezug auf die aufwendigen Kostüme und Motive kennt dabei keine Grenzen. Obwohl es vielleicht nicht so erscheinen mag, handelt es sich um eine anspruchsvolle Arbeit, die diese Künstler hier leisten. Daher freuen sie sich, wenn man ihre Darbietungen mit etwas Kleingeld unterstützt.

lebende Statuen Ramblas
lebende Statuen

Gegenüber der Metrostation Drassanes befindet sich das Wachsfigurenmuseum (Museu de Cera), das über eine Sammlung von mehr als 150 Figuren und 28 Sets verfügt.

Das Finale der La Rambla bildet das auffällige Kolumbus-Denkmal, eine 60 Meter hohe Säule, die sich inmitten eines Kreisverkehrs in der Nähe des alten Hafens erhebt. Das Monument a Colom (auf Katalanisch) wurde im Zuge der Weltausstellung von 1888 aufgestellt. In der Säule befindet sich ein kleiner Aufzug (täglich von 8.30 Uhr bis 14.30 Uhr geöffnet), mit dem man zur kleinen Aussichtsplattform hinauffahren kann. Von dort aus bietet sich ein atemberaubender 360-Grad-Blick auf den alten Hafen, die Rambla, die Altstadt und den Hausberg Montjuïc.

Kolumbus Denkmal Barcelona

Die Verlängerung: Rambla de Mar

Unmittelbar nach dem Passieren der Kolumbus Säule erreichen wir das Portal de la Pau, einen bedeutenden Hafenplatz. Von hier aus erstreckt sich eine Verlängerung der Ramblas, die als neue Rambla del Mar bekannt ist. Diese führt über eine beeindruckende, wellenförmige Holzfußgängerbrücke bis zum Moll d’Espanya, einem Pier, wo sich das Einkaufszentrum Maremagnum und das Aquarium von Barcelona befinden. 

Portal de la Pau
Rambla de Mar

Nebengassen

Abseits der berühmten und unvermeidlichen Rambla gibt es weitere interessante Reize in den engen Gassen zu beiden Seiten der Promenade, die mit ihr verbunden sind. Ich empfehle, auch diese zu erkunden, um andere Orte zu entdecken, von denen einige weniger touristisch sind, aber ebenfalls viel zu bieten haben. Diese werden von Besuchern, die La Rambla einfach nur von oben nach unten durchqueren, oft nicht bemerkt.

Gasse Altstadt Barcelona

Wichtig zu wissen: 

Im Jahr 2022 begannen Renovierungsarbeiten an der Rambla, beginnend am unteren Teil der Promenade, also vom Kolumbus-Denkmal Richtung Plaza Catalunya. Die voraussichtliche Fertigstellung der Arbeiten ist für das Jahr 2027 geplant.

Shopping auf las Ramblas

Auf den Ramblas selbst dominieren hauptsächlich Souvenirläden und Restaurants. Wenn Sie jedoch interessante Geschäfte für ausgiebigeres Einkaufen suchen, empfiehlt es sich, in die Nebengassen rechts und links der Rambla zu gehen, wie beispielsweise in die c/ dels Tallers, c/de Santa Anna, c/ de la Canuda oder c/ de la Portaferrissa.

Ramblas Shopping

Ein bemerkenswertes Geschäft, ein echtes Juwel auf der Rambla, ist das Casa Beethoven, das einzige hundert Jahre alte Geschäft (eröffnet 1880!) entlang der La Rambla, das die Veränderungen und Trends der Straße überstanden hat. Es handelt sich um ein kleines Geschäft, das Bücher und Partituren von klassischer, ausländischer, Jazz- oder Popmusik anbietet. Das Archiv ist umfangreich, etwa 30.000 Notenblätter, die in Regalen und Schubladen aufbewahrt werden. Hier findet man alles – von Bruce Springsteen bis Wagner. Ein Besuch ist unbedingt zu empfehlen.

Fußballfans werden auf der Rambla ebenfalls fündig, da es sowohl einen Megastore des FC Barcelona (La Rambla 124) als auch den offiziellen Shop von Real Madrid (La Rambla 114) gibt.

Essen und Trinken auf las Ramblas

Möchtet ihr während euren Aufenthalts nicht so viel Geld ausgeben, empfehle ich, die Terrassen entlang der Ramblas zu meiden. Hier können die Preise nämlich leicht das Dreifache von dem betragen, was ihr anderswo in Barcelona zahlen würdet. Besonders die Getränke sind sehr teuer und die Qualität des Essens lässt oft zu wünschen übrig.

Stattdessen möchte ich euch ein paar Cafés, Restaurants und Süßwarengeschäfte empfehlen (sowohl neben als auch in der Nähe der Ramblas), die meiner Meinung nach einen Besuch wert sind:

Escribà (La Rambla 83)

Die Konditorei Escribá wurde im Jahr 1906 ins Leben gerufen und hat seitdem eine Vielzahl köstlicher Leckereien hergestellt. Es ist schier unmöglich, das Schaufenster zu übersehen. Dort sind verführerische Torten, köstliche Croissants und andere süße Kreationen zu bewundern. Wenn einem beim Anblick des Schaufensters nicht das Wasser im Mund zusammenläuft, könnte man fast meinen, man sei kein Mensch.

Café l’Opera (La Rambla 74)

Das fast ein Jahrhundert alte Café de l’Òpera, im modernistischen Stil gehalten, thront direkt gegenüber dem Gran Teatre del Liceu in Barcelona. Es ist nicht nur ein Ort von zeitloser Eleganz, sondern auch ein Fenster in die lebendige Vergangenheit der Ramblas. Über die Jahre hinweg hat sich das Café zu einem Treffpunkt für Persönlichkeiten aus Barcelona und der ganzen Welt entwickelt, und seine Räume atmen Geschichte und Geschichten.

Restaurant Nuria (La Rambla 74)

Eröffnet im Jahr 1926, hat sich dieses Restaurant rasch zu einem Anlaufpunkt für Prominente, Künstler und Politiker aus vergangenen Zeiten entwickelt. Die Speisekarte bietet eine vielfältige Auswahl von Tapas über Reisgerichte bis hin zu Paellas – eine Hommage an die mediterrane Küche. Die Atmosphäre ist zudem ideal für Gruppen. Bierliebhaber werden zudem von einer interessanten Tatsache begeistert sein: Hier wurde die erste Bierzapfanlage Barcelonas installiert.

Rocambolesc (La Rambla 51)

Eine Gourmet-Eisdiele, die mit zauberhaften Kreationen von Jordi Roca aufwartet – einem renommierten spanischen Chefkoch, der insbesondere als Besitzer und Konditor eines der besten Restaurants der Welt, dem El Celler de Can Roca bekannt ist. Jordi Roca wurde mit dem Titel “World’s Best Pastry Chef” ausgezeichnet und bringt in dieser Eisdiele seine unbegrenzte Kreativität in Form von einzigartigen Eisvariationen zum Ausdruck.

Bosc de les Fades (Passatge de la Banca 7)

Ein Ort, an dem ein Drink zu einem magischen und einzigartigen Erlebnis wird. Gleich am Ausgang des bereits erwähnten Wachsmuseums eröffnet sich diese märchenhafte Bar/Cafeteria Bosc de les Fades (übersetzt: Märchenwald), wo Bäume, Zwerge und andere unerwartete Kreaturen eine bezaubernde Atmosphäre schaffen.

Bar Lobo (c/ Pintor Fortuny 3)

Es ist eine wahre Freude, ein Restaurant zu finden, das trotz seiner Nähe zu Las Ramblas nicht dem Klischee der typischen “Touristenfalle” entspricht. Hier erwartet uns ein einladend gestalteter Raum mit lockerer Atmosphäre und abwechslungsreicher Küche – der perfekte Ort, um nach einem Spaziergang entlang der Rambla eine köstliche Mahlzeit zu genießen.

Güell Tapas (Carrer Nou de la Rambla 20) 

Nur einen Katzensprung von les Rambles entfernt, direkt gegenüber dem berühmten Palau Güell von Gaudí, befindet sich dieses gemütliche Lokal. In einer rustikalen Holztaverne könnt ihr eine vielfältige Speisekarte mit traditionellen Gerichten erleben.

Häufig gestellte Fragen

La Rambla ist ein pulsierender Ort, der die Essenz von Barcelona einfängt und Besucher mit einer Mischung aus Kultur, Unterhaltung, Geschichte, Sehenswürdigkeiten, lebendiger Atmosphäre und der Vielfalt der Straßenkünstler beeindruckt.

Die La Rambla erstreckt sich über etwa 1,2 Kilometer vom Plaça de Catalunya bis zum Monument von Christopher Columbus am Hafen.

Beim Besuch der La Rambla in Barcelona ist es wichtig, die Gefahr von Taschendiebstählen zu berücksichtigen. Zudem könnten einige Restaurants entlang der Straße teurer sein. Daher ist es ratsam, die Preise zu überprüfen und Menüs vor der Bestellung zu studieren, um Überraschungen zu vermeiden. Achtet auch darauf, dass Fotos mit Straßenkünstlern möglicherweise mit einer kleinen Spende verbunden sind. Klärt dies im Voraus, um Missverständnisse zu vermeiden.

Ja, definitiv ist der Besuch der Ramblas auch für Rollstuhlfahrer/innen möglich. Allerdings können außerhalb der Promenade gelegentlich Hindernisse wie Treppen oder zu steile Rampen auftreten. Daher empfehle ich, sich in solchen Bereichen mit einer Begleitperson zu bewegen.

Die Bezeichnungen “la Rambla”, “las Ramblas” oder sogar “les Rambles” sind alle korrekt. Der Boulevard besteht aus mehreren Abschnitten, also verschiedenen Ramblas, mit unterschiedlichen Namenszusätzen. Daher wird oft der Plural “las Ramblas” (auf Katalanisch dann “les Rambles”) verwendet, um die gesamte Straße zu beschreiben. Die Abschnitte sind so eng miteinander verbunden, dass auch der Singular “La Rambla” völlig angemessen ist.

Heute ist die “La Rambla” eine weitläufige Allee und beliebte Flaniermeile in Barcelona. Der Name hat jedoch historische Wurzeln und verweist auf einen Wasserlauf, der einst durch diese Gegend verlief, bevor die Promenade angelegt wurde.

La Rambla ist das ganze Jahr über belebt. Um Menschenmengen zu vermeiden und die Schönheit der Allee und ihre Sehenswürdigkeiten in Ruhe zu genießen, empfehle ich, sie frühmorgens zu besuchen.

Die Bezeichnung “Ramblas” wird nicht ausschließlich für die berühmte Rambla verwendet, sondern bezieht sich allgemein auf Straßen dieses Typs. Solche Straßen zeichnen sich durch eine Fußgängerzone in der Mitte aus, flankiert von Fahrspuren für motorisierten Verkehr und Radfahrern auf beiden Seiten. Neben der Haupt-Rambla gibt es in anderen Stadtteilen weitere Ramblas in Barcelona, darunter die Rambla de Catalunya, Rambla de Poblenou, Rambla del Raval, Rambla del Prim und andere.

Similar Posts